25. April 2013

T minus 24h

So.

Die Kunstwerke stehen/hängen/laufen/strudeln - das Licht wirft und verjagt Schatten wo es soll - die Projektoren projizieren - die Kataloge sind angeliefert und die Generalprobe zur Vernissage verlief generalprobenmässig. Kurzum, die Sache scheint zu laufen.

Wir sind aufgeregt ud freuen uns euch in weniger als 24 Stunden bei uns begrüßen zu können. Das Wetter wird schön, die Menschen sind es sowieso und der Abend steckt voller Entdeckungen.

Bis dahin

Eure factorettes

23. April 2013

Langklebigkeit

Vielen Dank für die freundliche Unterstützung vom Klebeland - Berlins erste Adresse für Klebeband mit einem riesen Sortiment - nichts was die nicht haben, bedruckten Klebebebändern, Tape-Art und Klebebandzuschnitt und einem Klasse Service mitten in Kreuzberg.

17. April 2013

Ohne Veranstaltungstechnik keine Veranstaltung

gig Veranstaltungstechnik ist Ihr kompetenter Partner für Vermietung, Verkauf und Full-Service in Berlin und deutschlandweit. Seit nunmehr über 20 Jahren stehen wir ihnen für die komplette Umsetzung ihrer Veranstaltung mit Ton-, Licht-, Medien- und Bühnentechnik zur Seite. Wir stellen Ihnen die gesamte Technik zur Verfügung, Planen alle technischen Aspekte und sind mit Fachpersonal vor Ort.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage. www.gig-pa.de.

11. April 2013

save the date!

Knappe zwei Wochen stehen zwischen uns und der Vernissage zur Austellung. Einladungskarten per Post und Email gehen im Moment in die erste Rund; das obligatorische Facebook-Event steht natürlich auch schon.

So bleibt uns also nur noch, Sie/euch hiermit auch über unsere Webseite ganz herzlich zur Ausstellungseröffnung am 26.04.2013 um 19.00 in den Räumen der FORUM Factory, in der Berline Besselstraße 13-14 einzuladen. Es werden Künslter und Ausrichter, sowie viele Unterstützer anwesend sein; die eine oder andere kurze Rede wird gehalten und die Künstlerin Niki Knecht sorgt mit der Performance "H/W 11" für ein dichtes, mit der Ausstellung verwobenes, Kunsterlebnis.

Wir sehen uns in zwei Wochen.

10. April 2013

Eine geklebt

X-film Selbstklebefolien gehört durch stetige Qualitätskontrolle sowie professionellem technischen Verständnis zu den internationalen Marktführern in den Segmenten Selbstklebefolien, Digitaldruckmedien und Etikettenlaminate.

Mit den Produkten aus der JETREX Serie hoffen wir, „glasklar milchig“ optimal unterstützen zu können.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.x-film.com.

03. April 2013

Begeisternde Technik

Mit Triangle Trading Enterprise e.K. haben wir einen Partner gefunden, der die hochsensiblen technischen Anforderungen an Kunstpräsentation mühelos bedient.

Wir freuen uns, Ihnen mit Hilfe professioneller technischer Ausstattung und Unterstützung ein glasklares Erlebnis bieten zu können.

www.triangle-t-e.com

10. März 2013

Künstler

Die letzten Entscheidungen sind gefallen! Seit letzter Woche stehen alle teilnehmenden Künstler fest. Wir freuen uns darüber, in der Ausstellung „glasklar milchig“ 20 Werke aus den Bereichen Installation, Fotografie, Collage, Video, Skulptur und Malerei zu inszenieren. Gezeigt werden Arbeiten von: Ruben Aubrecht, Alexine Chanel, Mitya Churikov, Henrike Daum, Knut Hertel, Sebastian Herzau, Sunjha Kim, Antoanetta Marinov, Peter Matthews, Jurgen Ostarhild, Gerd Paulicke, Joanis Walter, Valeska Rein, Edith Ronse, Maria Vedder, Ivar Veermäe, Francisca Würz, Markus Wüste, Majla Zeneli, Paul Zürker.

05. März 2013

Pressemitteilung

Foto: Maria Vedder, Schwelle, 2006, Video + Sound

glasklar milchig

Vernissage 26. April 2013, 19 Uhr
Ausstellung vom 27. April bis 4. Mai 2013

FORUM Factory
Besselstr. 13-14
10969 Berlin
geöffnet Di bis So, 11 bis 19 Uhr

Verflüchtigt sich der individuelle Durchblick in der globalen Transparenz? Verschwimmen womöglich Innen und Außen im Zeitalter sozialer Netzwerke? Mit dem genreübergreifenden Ausstellungsprojekt „glasklar milchig“ nähert sich die Berliner Projektgruppe factorettes der Unüberschaubarkeit des Sichtbaren. Im spannungsgeladenen Raum zwischen Oberfläche und Tiefe sind die BesucherInnen eingeladen, neue Bedeutungsperspektiven auf eine diffus erscheinende Wirklichkeit zu entdecken.

Unter dem Namen factorettes haben sich 16 AusstellungsmacherInnen, im Rahmen der Fortbildung GalerieassistentInnen, an die Planung und Umsetzung der Ausstellung „glasklar milchig“ gemacht. Die factorettes vereinen 16 individuelle Zugänge zur Kunst in Kooperation mit erfahrenen Ausstellungsmachern des FORUM Berufsbildung.

327 KünstlerInnen aus aller Welt haben sich auf die öffentliche Ausschreibung beworben und auf vielfältige Weise mit dem Thema auseinander gesetzt. Die Ausstellung inszeniert Werke aus den Bereichen Installation, Fotografie, Collage, Video, Skulptur und Malerei.

In Maria Vedders Videoarbeit „Schwelle“ ist das Unterwegssein an sich das Sujet. Hier geht es weniger um reale als vielmehr um mentale Bild- und Klangräume, die eine emotionale Wahrnehmung fördern. Der von Brian Eno für dieses Video produzierte Soundtrack verstärkt den Eindruck des Unwirklichen. Markus Wüste entlockt in seiner Arbeit „Neon“ dem Material Marmor das Unmögliche und Paradoxe: Bewegung, Dynamik und Illusion. Knut Hertel thematisiert mit dem Ölgemälde „Nebulös“ ein noch immer rätselhaftes Geheimnis der Menschheitsgeschichte – Was Jack the ripper a german painter? Das mit Gazestoff überzogene Werk vertieft die Aussicht auf das scheinbar ewig Unklare. Mit ihrer Skulptur “Inner“ bietet Edith Ronse den BesucherInnen die Möglichkeit, dem sonst so unergründlichen Innersten auf Augenhöhe zu begegnen.

Gezeigt werden Arbeiten von: Ruben Aubrecht, Alexine Chanel, Mitya Churikov, Henrike Daum, Knut Hertel, Sebastian Herzau, Sunjha Kim, Antoanetta Marinov, Peter Matthews, Jurgen Ostarhild, Gerd Paulicke, Joanis Walter, Valeska Rein, Edith Ronse, Maria Vedder, Ivar Veermäe, Francisca Würz, Markus Wüste, Majla Zeneli, Paul Zürker.

Die Ausstellung wird parallel mit dem Gallery Weekend am 26. April 2013 eröffnet. Mit der FORUM Factory Berlin steht für die Inszenierung der Kunstwerke eine 300 qm große Ausstellungshalle im Herzen des Berliner Gallery Districts zur Verfügung.

Für weitere Informationen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Guadalupe Godoy-Lujan
Telefon: 0176 97526433
presse@glasklar-milchig.de
factorettes | FORUM Factory | Besselstr. 13-14 | 10969 Berlin
www.glasklar-milchig.de
www.facebook.com/factorettes

18. Februar 2013

Wir sind noch da!

Foto: factorettes

Zwischenzeitlich ist in der analogen Welt einiges geschehen: die Auswahl der Künsler_Innen hat sich nochmal stark verengt und die Betreffenden werden demnächst Nachricht darüber erhalten. Bei allen Anderen bedanken wir uns herzlich für die Bewerbungen und wünschen viel Glück, Spaß und Kreativität mit der Kunst.

Den Ausstellungsraum Forum Factory haben wir vermessen, die Licht- und Elektriksituation begutachtet und Grobes und Detailliertes zu Ausstellung und Vernissage besprochen.

Die Zukunft bleibt spannend: mit der Entscheidung der Kuration zur endgültigen Zusammenstellung der Werke rückt die Gestaltung und Produktion des Katalogs als nächster Schritt und greifbare Nähe.

11. Februar 2013

Ausstellungsidee

„Die Klage des depressiven Individuums Nichts ist möglich ist nur in einer Gesellschaft möglich, die glaubt, Nichts ist unmöglich.“ Byong - Chul Han

Inspiriert vom globalen Zeitgeschehen nähern wir uns mit dem Ausstellungsprojekt “glasklar milchig“ der Unüberschaubarkeit des Sichtbaren.

Um nicht ver – rückt zu werden, muss man sich gelegentlich selbst verlagern. Dazu braucht es Energie und Kraft. So gilt der Versuch, jene spannungsgeladene Nische zwischen Oberfläche und Tiefe mittels Kunst aufzuspüren. Die Herausforderung besteht wohl vor allem darin, die nahezu unaussprechliche Interaktion zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem im schöpferischen Akt zu lokalisieren.

Im diffusen Dazwischen, wo polarisierende Zustände und Befindlichkeiten miteinander kollidieren und die feine Nuancierung der sich im Dunst verlierenden Sichtbarkeit allmählich vom Klaren ins schattenhafte Weiß zu flüchten vermag, kristallisieren sich möglicherweise neue Bedeutungsperspektiven in Bezug auf eine diffus erscheinende Wirklichkeit heraus.

Diskussionsbedarf? Dann fix zu uns: facebook.com/factorettes.

28. Januar 2013

Verfangen im sozialen Netz

Wer sich gerne interaktiver zum Thema und zur Ausstellung informieren möchte kann dies ab heute gerne tun. Unter facebook.com/factorettes versorgen wir euch mit Neuigkeiten, Anregungen und stehen für asynchrone Diskussionen bereit.

24. Januar 2013

Der Versuch einen Eindruck zu bekommen

3 Tage, je 8 Stunden haben wir im Team damit verbracht, die Einsendungen zu betrachten. Wir hatten schon während der Einreichungsphase einen Blick auf die neuesten Bewerbungen geworfen und so war uns der Großteil dessen, was wir uns in den vergangenen Tagen anschauten schon vertraut. Trotzdem - selbst nach 24 Stunden stellt sich der Eindruck, man hätte "alles gesehen" einfach nicht ein.

Es war alles dabei: Malerei, Fotografie, Installationen, Skulpturen, Videokunst. Farben, Grautöne, Miniaturen und gigantische Formate; Serien und Einzelstücke. Nichts gleicht etwas Anderem und doch wird deutlich, daß jedes Werk einen Bezug zum Thema hat. Mehr noch: die Werke haben neue Verknüpfungen und Bedeutungsebenen aufbauen können.

Das Spannende ist hier gleichsam auch in der Vielfältigkeit das Umögliche: Auszuwählen, beziehungsweise Rauszuwählen. 300m² sind eine Limitation, entlang derer wir den Umfang reduzieren mussten. Von den über 300 Einsendungen sind immer noch gewaltige 90 Werke in die nächste Runde gekommen. Die übrigen 270 Bewerbungen konnten wir leider nicht berücksichtigen.

21. Januar 2013

325

Foto: factorettes

Dreihundertfünfundzwanzig Bewerbungen haben uns bis zum gestrigen Einsendeschluss erreicht.

Das Emailbetreungsteam hatte ein unglaublich heißes Wochenende: gut die Hälfte aller Emails kamen in den letzten 2 Tagen und ab Sonntag Mittag meldete der Posteingang Neues im Minutentakt. Kurzzeitig waren die 2 GB Speicher des Mailservers kurz vor der totalen Ausschöpfung. Allerdings konnten wir vorher darauf reagieren und haben rechtzeitig Platz schaffen können, so daß jede Email auch tatsächlich zu uns durch drang.

Wir sind überwältigt, aufgeregt und bedanken uns herzlichst bei allen Künstler_Innen für die Einsendungen!

08. Januar 2013

"Sie haben Post"

Foto: factorettes

"Sie haben Post"

Mit diesen Worten wurden uns die ersten Briefeinsendungen überreicht und so kurz nach den Feiertagen klinkte sich natürlich gleich wieder das Gefühl des Beschenkwerdens ein. Wir haben uns begeistert über die Umschläge hergemacht und so unoriginell "Sie haben Post" bei der Übergabe von Post ist, so originell und individuell war, was wir in den Händen hielten.

Überrascht hat uns schon bei den ersten beiden geöffneten Einsendungen, wie sehr sich unser Konzept wiedererkennen lies. Glasklar und milchig - diese beiden Pole waren für uns deutlich und auch die mitgeschickten Texte zur Person und Intention bezeugten, daß es sich hier um konkrete und passende Überlegungen und Umsetzungen zu unserem Thema handelt.

Wir freuen uns, bis zum Ende der Ausschreibung am 20. Januar noch viele viele weitere spannende Bewerbungen erforschen zu können.

10. Dezember 2012

Open Call

Foto: factorettes

Heute liefen die Diskussionen zu Aussagen, Fragen und Assoziationen zum Thema "glasklar milchig" und Ideen zum Ausstellungscharacter in ein erstes Zwischenergebnis zusammen: die Ausschreibung ist fertig und wurde an Kunsthochschulen, Institutionen, Kunstportale und Einzelpersonen verschickt. Unseren "call for artists" finden Sie hier dokumentiert. Im Anschluss stellen wir ein .pdf in deutsch und englisch zum Runterladen bereit.

AUSSCHREIBUNG vom 10.12.2012 | Einsendeschluss: 20. Januar 2013g

glasklar milchig

lautet das Thema eines aktuellen Projekts der factorettes. Die genreübergreifende Gruppenausstellung wird zeitgleich mit dem Gallery Weekend am 26. April 2013 eröffnet und bis zum 4. Mai 2013 gezeigt. Für die Inszenierung der Kunstwerke steht mit der Forum Factory Berlin eine 300 m2 große Ausstellungshalle mit hohen Decken und üppigem Tageslichteinfall zur Verfügung – im Herzen von Berlins Gallery District.

Im Fokus der geplanten Schau steht der diffuse Raum zwischen Oberfläche und Tiefe und die Auseinandersetzung mit antagonistischen Zuständen und Befindlichkeiten. Diese reichen vom Klaren, Weißen über das Trübe bis zum Schemenhaften, können sich überkreuzen, überlagern, gegenseitig bedingen oder aufheben. „Milch ist nicht gleich Milch“ und keinesfalls „glasklar“. Wir freuen uns auf Einreichung gegenwärtiger Positionen aus allen Kunstsparten, die sich mit der pulsierenden, suggestiven Kraft des Milchigen, Unklaren und Nebulösen auseinandersetzen.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Teilnahmebedingungen:
• Einsendeschluss: 20. Januar 2013
• Abbildungen, kurzes Statement und Vita
• Bewerbungen per Email: artists@glasklar-milchig.de
Email-Anhänge bis maximal 4 MB, Bilddateien in 300 dpi
• Bewerbungen per Post:
factorettes
c/o Forum Berufsbildung
Charlottenstraße 2, 10969 Berlin

Umschläge maximal DIN A3 oder CD / DVD
Keine Originale senden!
Rücksendungen nur bei Beilage eines frankierten Umschlages

Die Jury tagt im Februar 2013 und wird Sie über die Entscheidung zur Teilnahme benachrichtigen.

PDF des Call for Artists in deutsch und englisch.

19. September 2012

factorettes?

Unter dem Namen factorettes haben sich 16 AusstellungsmacherInnen an die Planung und Umsetzung der Ausstellung „glasklar milchig“ gemacht.

Die factorettes vereinen 16 individuelle Zugänge zur Kunst in Kooperation mit erfahrenen Ausstellungsmachern des FORUM Berufsbildung. So wird vom 26. April bis zum 4. Mai 2013 bereits zum fünften Mal in Folge die Kunstschau im Rahmen der Fortbildung „Galerie - und Kunstassistenz“ im FORUM Berufsbildung Berlin e.V. in der Forum Factory verwirklicht.